Lichttherapie

Heilkraft des Lichts nutzen

Eine Vielzahl von Hauterkrankungen, z.B. die Schuppenflechten, Neurodermitis, Knötchenflechten oder auch Handekzeme, lässt sich mit ultraviolettem Licht optimal behandeln.

 

Wie wirkt die Lichttherapie?

Die UV-Strahlung wirkt entzündungshemmend, ist nebenwirkungsarm und lindert den Juckreiz.

 

Anwendungsbereiche

Die Lichttherapie erzielt sehr gute Erfolge bei:
*    bei Schuppenflechten (Psoriasis)
*    bei Neurodermitis
*    bei Knötchenflechten (Lichen ruber planus)
*    bei Handekzemen
*    zur Vorbeugung bei der Ppolymorphen Lichtdermatose („Sonnenallergie“)

 

 

Vorbeugend kann sie auch bei einer Sonnenallergie (polymorphe Lichtdermatose) eingesetzt werden, um den Körper auf das natürliche Sonnenlicht zu gewöhnen. Chronische Erkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis können wir mit der Lichttherapie zudem kortisonsparend behandeln.

In einem persönlichen Gespräch erläutern wir Ihnen gerne, warum wir in der Lichttherapie einen passenden Behandlungsweg für Ihre Hauterkrankung sehen.


 

Hinweise zur Lichttherapie:

 

Bitte sagen Sie uns vor der Bestrahlung, welche Medikamente Sie einnehmen. Bei lichtsensibilisierenden Präparaten (z. B. Tetrazykline sowie bestimmte Gicht-, Wasser- und Herz-Kreislauf-Medikamente) kann es zu Sonnenbrandreaktionen kommen. Außerdem sollten Sie am Bestrahlungstag Ihre Haut nicht mehr zusätzlich dem Sonnenlicht aussetzen, da dies die Gefahr eines Sonnenbrandes erhöht.